15.7.: von Weymouth nach Yarmouth

Englische Orte am Meer liegen i.d.R. an einem Fluss. Z.B. liegt Weymouth am Fluss Wey. Mouth steht für Mündung. Yarmouth liegt an dem Fluss Yar.

Wir verabschieden uns um 8:45 Uhr von Weymouth in Richtung Englands beliebtestem Segelgebiet, dem Solent.

Mit dem Segeln wird es erst am Nachmittag was. Bis dahin muss unser guter Motor ran.

Am Nachmittag gibt es endlich wieder frischen Wind! Der Motor kann sich erholen und wir haben bei guter Fahrt und für uns guter Strömung unsere Ruhe.

Zum Solent gibt es vor der Isle of Wight zwei Zugänge. Wir entscheiden uns für den küstennahen Nordkanal, kein ausgebudelter Kanal sondern im Meer ein küstennager Streifen, der ausreichende Tiefe hat.

Im Solent haben wir bald den Strom gegen uns. Es hilft nichts, der Motor muss wieder ran. Zeitweise fahren wir weniger als einen Knoten.

Für den nächsten Tag habe ich mif vorgenommen, bei der Planung wieder mehr auf die Strömung zu achten.

Wir haben uns schon frühzeitig im Hafen von Yarmouth  per Mobiltelefon angemeldet. „Please come along into the harbour and than we look what wie can do.“

Endkich eingetroffen im Hafen Yarmouth.

Eine verbindliche Reservierung hört sich anders an. Wir wissen, dass um diese Jahreszeit das beliebteste Segelrevier sehr frequentiert ist und einzelne Häfen abends ausgebucht sind.

Unsere Maximalgeschwindigkeit von 1-2 Knoten und vorbeiziehende Boote mit stärkeren Motoren machen uns zusätzliche Sorgen, ob wir denn noch einen Platz ergattern.

Nachdem wir endlich im Hafen einlaufen, werden wir vom Berthing team mit Schlauchboot an der Hafeneinfahrt empfangen und zu unserem Liegeplatz begleitet.

Leider gab es bei der Feinabstimmung zur Richtung, in der wir unser Boot anlegen sollten noch ein Kommunikationsproblem, sodass die Fender an der falschen Seite hingen. Die starke Strömung im Hafen trug dazu bei, dass das Anlegemanöver sehr rustikal ausfiel. Rums sagte das Boot, als es nackt mit der Scheuerleiste an den Ponton knallte. Zum Glück hat der Rums keine Schäden erzeugt.

Nach dem glanzlosen Anlegemanöver zieht es uns zu einem Spaziergang in die Stadt, bevor wir uns in unsere Kojen zurück ziehen.

Stadtbummel durch Yarmouth.
Blick auf den Hafen von Yarmouth von der Dachterrasse eines indischen Restaurants. Mir persönlich hat es nicht geschmeckt. Reinhold auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.