30.6.2022 – 2.7.2022: von Rona nach Portree und zurück

Max wird heute abend an unserem verabredeten Treffpunkt in Portree ankommen – so jedenfalls die Absprache.

Um 9:20 Uhr verlasse ich diesen wunderschönen Ort – noch ahne ich nicht, dass ich in wenigen Tagen noch einmal in diesem Naturhafen werde anlegen können.

Die Reise nach Portree läuft weitgehend unter Motor – nur im letzten Drittel kommt die Genua kurz zum Einsatz.

Am Eingang der Bucht von Portree ist unübersehbar eine große Fischfarm installiert. Sie ist sogar auf der Karte eingezeinet. Mit ca. 25-30 runden Fischnetzen ist das keine kleine Farm. Die einzelnen Fischnetzstationen sind oben überwiegen mit Netzen abgedeckt – vermutlich sollen Raubvögel abgehalten werden.

In Portree mache ich einer Mooringtonne fest, die sich nahe zum Schwimmponton befindet. Mit meinem roten Dinge rudere ich zum Pier und mache mich auf die Suche nach dem Hafenmeister. Der hätte die Gebühr gerne in bar, eine Kartenzahlung sei nicht möglich. Außerdem müsse ich mein Schiff verlegen, da ich jetzt an einer fest vermieteten Tonne liege. Die Besucher Mooringe seien im hinteren abgelegenen Teil der Bucht.

Ich erkläre ihm, dass heute ein Mitsegler mit Gepäck anreist, den ich nur sehr schwer mit Gepäck in meinen Mini Ruderdingi ohne Motor quer durch die Bucht transportieren könne. Der Hafenmeister erklärt mir, dass ich zu diesem Zweck auch mit meinem Segelschiff am Schwimmponton für kurze Zeit anlegen dürfe.

Das ist schon mal gut, dass uns die nächtliche Paddeltour erspart bleibt. Ich frage noch nach den Sanitäranlagen und der Hafenmeister zeigt auf zwei Zellen im Dixikloformat, wohl etwas stabiler verbaut. Ich benötige nur kurz meine Kreditkarte zum jeweiligen Öffnen der Tür. Mich interessiert, was das denn kosten würde. „Only 50 Pence each time of use.“

Ok, die Hafengebühr kann ich nicht mit Kreditkarte zahlen, für die Toilettennutzung brauche ich zwingend eine Bankkarte.

Ich fühle mich nicht willkommen in dieser Stadt. Fahrtensegler werden nur als Durchreisende betrachtet, abgeschoben an den Hafenrand, nur mit minimalem Service versorgt.

Hier werden wir eine kürzere Zeit verbringen, als wir eigentlich geplant hatten.

Die Verkehrsverbindungen der Anreise von Max haben glücklicherweise zusammen gepasst, sodass Max um kurz nach 22:00 Uhr bei der ZERO eincheckt.

Schiffe im Hafen von Portree

Am nächsten Morgen erkunden wir die Stadt. Das geht recht zügig. Die Touristen werden mit Zügen angekarrt. Beim Gang zum Hafen werden sie mit allerlei Naturtouren geködert. Seeadler, Delfine und sogar Orkas soll es hier zu sehen geben. Im 2 Stunden Takt werden die Touristen abgefertigt. In der Gastronomie überwiegen die Fish & Chips Fastfood Angebote, natürlich gibt es auch veganes Schnellfutter. Das ganze mit angeblich kompostierbarem Plastikgeschier in komostierbaren Plastikverpackungen.

Der Hafenmeister hatte mir noch erklärt, es gäbe nur eine Mülltonne, hier im Ort gäbe es keine Mülltrennung.

Bevor wir wieder zur ZERO paddeln, machen wir einen ausgedehnten Spaziergang an der Küste entlang und zurück aufwärts in Richtung Highland und weiter wieder zum Hafen von Portree.

Die Umgebung von Portree läd zu Wanderungen ein

Wir werden morgen wieder abreisen und auf Rona eine Nacht verbringen und die Natur dort nochmal auf uns wirken lassen.

Ronas Naturhafen zum 2. Mal

28.6.2022: von Kyleakin zur Insel Rona

In Ort Kyleakin hält mich nichts. Ausgeschlafen lege ich um 10.00 Uhr ab in Richtung Rona.

In verschiedenen Büchern habe ich Hinweise gefunden, dass die Insel Rona sehr schön sein soll. Rona liegt oberhalb von Rassay und neben Skye und ca. 10 Seemeilen oberhalb von Portree. In Portree bin ich am 30.6. mit Max verabredet, der dort zusteigen will.

Der Wind kommt moderat von hinten. Heute habe ich die Energie, das Vorsegel mit einem Ausleger auszusteifen und zusätzlich das Groß hochzuziehen.

Schottland Segeln
Meine Lieblingssegelstellung

Mit der Segelstellung queren viele Segler den Atlantik. Einmal im Golfstrom an der afrikanischen Küste angekommen, kommt auf dem Weg in die Karibik der Wind immer von hinten. Allerdings sind dort andere Wellen unterwegs als in der geschützten Passage neben der Insel Rassay.

Parallele Fahrt unterschiedlicher Segelboote

Es wird ein ruhiger Segeltag bei gut laufendem Schiff. Lange fahre ich parallel zu einem Zweimaster, der kaum schneller segelt als die ZERO. Der muss sich hier gut auskennen, denn der segelt flott durch die sehr enge Passage zwischen Rassay und Rona.

Ich habe vor der Durchfahrt die Segel geborgen und werde bis zum Naturhafen von Rona unter Motor laufen. Ich taste mich vorsichtig an die Einfahrt zum Naturhafen ran und überprüfe den Kurs mit der guten elektronischen Karte. Mit etwas Geduld komme ich zum Ziel.

Segeln Schottland Einfahrt Rona
Zur Einfahrt benötigt man eine gute Navigatinskartr und einen Tiefenmesser

Es ist ein grandioser Naturhafen mit bielleicht 6-8 Festmachertonnen. Der Hafen ist nach allen Seiten geschützt – auch vor den Wellen der hier nicht vorhandenen Mobilfunkstation.

Hier bleibe jch 2 Nächte und erkunde am nächsten Tag die Insel zu Fuß. Es wird ein traumhafter Spaziergang mit tollen Blicken und einer vielfältigen Pflanzenwelt.

27.6.2022 von Mallaig nach Kyleakin

Am Morgen frage ich den Hafenmeister, welche Abfahrtszeit er empfiehlt, um möglichst mit der Strömung durch die Enge des Sounds of Sleat durch zukommen. An der engsten Stelle kann hier die Strömung schon mal 8 Knoten betragen.

Da brauche ich mit meinem 15 PS Motörchen nicht loszufahren, wenn das Timing nicht stimmt, da das Boot gegen 8 Knoten Strömung nicht ankommt.

Der Hafenmeister empfiehlt, gegen 10:30 Uhr abzulegen. Das passt, ich kann noch Duschen, meine Wäsche aufsetzen und auch den örtlichen Bootsausstatter aufsuchen. Ich benötige noch etwas schleifbare Paste, um mögliche undichte Stellen am Deck beseitigen zu können.

Die gewaschene Wäsche kommt in den Trockner. Leider hat der Bootsausstatter nicht das von mir benötigte Material. Vielleicht bekomme ich es andernorts.

Als der Zeitpunkt der Abreise naht, ist die Wäsche leider noch nicht trocken. Bevor wir gegen die Strömung ankämpfen müssen, nehme ich lieber die noch leicht feuchte Wäsche in Kauf. Irgendwie werde ich die am Abend trocken kriegen.

Der Wind bläst nach wie vor aus südöstlicher Richtung. Mir reicht heute der stressfreie Vortrieb der Genua. Das Großsegel hat dann mal pause. Dabei komme ich nicht in Stress, wenn der Wind plötzlich aufbraust. Als Einhandsegler lernt man, mit der eigenen Ressource schonend umzugehen.

Die Fahrt ist überwiegend ruhig obwohl die ZERO an diesem Tag eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 6 Knoten erreicht. Die Strömung hat daran einen guten Anteil.

Wenn es zwischendurch mal regnet, setze ich mich unter die Sprayhood, die Beine landen auf der zweiter Sufe des Niedergangs. So lässt sich das Geschehen außen ganz gut beobachten. Zugleich habe ich unsere elektronische Karte mit Kurs, Tiefen und großen Schiffen im Blick, die per automatischem Informationssystem (AIS) u.a. ihren Kurs und ihren Namen übermitteln.

Schleppnetzfischer ohne AIS nicht identifizierbar
Der Schleppnetzfischer hat sein AIS ausgeschaltet.

Plötzlich nähert sich draußen ein Schiffstrawler, der nicht auf dem AIS sichtbar ist. Er zieht an 2 Tauen befestigt ein Schleppnetz hinter sich her. Hat er vergessen, das AIS System zu starten oder will er seiner Tätigkeit lieber ungesehen nachgehen? Am liebsten würde ich auf dem Notrufkanal 16 mitteilen „Fishing Trawler in Position … please switch your AIS system on.“

Natürlich traue ich mich das nicht. Einmal weiß ich nicht, ob hierfür der Notrufkanal verwendet werden darf; immerhin ist das eine Beeinträchtigung der Sicherheit der Schifffahrt. Wenn solch eine Durchsage bei einer aufmerksamen Küstenwache registriert und verfolgt würde, könnte das unangenehme Folgen für den Fischer haben. Will ich den verpfeifen? Es könnte schon sein, dass hier Schleppnetze verboten sind. Die starke Strömung, gegen die der Trawler anfährt, sorgt sicherlich für einen guten Fang.

Am Ende des Sound of Sleat (keine neue Musikrichtung, Sound heißt bei uns ‚Sund‘) verengt sich dieser auf vielleicht 50-80 Meter. Jetzt muss sich das Wasser aber beeilen, hier gesammelt durchzukommen. Der Hafenmeister hat mit seiner Abfahrtempfehlung richtig gelegen. Wir rauschen mit ca. 8-9 Knoten über Grund durch die enge Stelle. Hier quirlt es jetzt richtig, im englischen mit Eddies und Wirlpool treffen bezeichnet.

Die Seehunde genießen diese Wasserwirbel, sind aber wieder mal schneller untergetaucht, noch bevor ich meine Mobilkamera ausrichten kann.

Eddies und Whirlpools am Ende des Sound of Sleat
Eddies und Whirlpools amn der engsten Stelle des Sound of Sleat.

Nach dem Sound of Sleat sind es nur noch wenige Seemeilen zu den von mir favorisierten Pontons. Im Reeds Almanach, der Bibel für Englandsegler, ist in Kyleakin ein Schwimmsteg für Visitors eingezeichnet. Das Anlegemanöver klappt ganz gut in einer Lücke zwischen 2 Booten.

Fast alle hier liegenden Boote sind Fischereiboote. Kaum habe ich alles vertaut, läuft ein Fischerboot ein und macht in der 2. Reihe beim Boot hinter mir fest. Ich weiß nicht, ob ich dem Fischer seinen Platz streitig gemacht habe und nehme mit dem Fischer Kontakt auf. Sie bitten mich, in der 2. Reihe hinter ihrem Boot bei einem defekten Ausflugsschiff anzulegen, da noch etliche Fischerboote bald einlaufen werden. Sie helfen mir, beim vertauen am großen Ausflugsschiff.

Der Ort war bis in die 90er Jahre prosperirender Fährhafen für die Verbindung zur Insel Skye. Seit Fertigstellung der Brücke verfällt die Infrastruktur im Ort. Immerhin gibt es noch einen Pub und ein Restaurant. Mit Fischerei alleine wird der Ort keine Perspektive finden.

Der Hafen von Kyleakin
Der Ort hat schon mal bessere Tage gesehen

26.6.2022: von Tobermory nach Mallaig

Der Sturm hat mich davon abgehalten, bereits am Vortag weiter zu reisen. Heute soll er etwas abflauen und erst am Nachmittag wieder leicht zulegen.

Betrachtet man alleine die Tide, so wäre 13:30 Uhr der beste Zeitpunkt. Dann könnten die Ausläufer des Sturms aber bereits Mallaig erreicht haben.

Ich entscheide mich dafür, möglichst früh weiter zu reisen und stelle mir den Wecker auf 6:00 Uhr.

Die nächstenTage bin ich alleine unterwegs. Maria hat ihre Rückreise bereits angetreten und Max wird erst am 30.6. in Portree auf der Insel Skye zusteigen.

Das Ablegemanöver muss ich heute ohne Hilfe bewältigen. Wie also single-handed ablegen, ohne das Boot am Ponton weiter anzuschrappen? Der immer noch kräftige Wind drückt die ZERO an den Pontonfinger. Ich lege eine schwimmbare Leine an einen in Windrichtung gelegenen Festmacher über die mittlere Klampe am Schiff nach hinten zur Winsch. Wird die Leine angezogen, soll sie die ZERO vom Pontonfinger fernhalten.

Soweit der Plan.

Ich löse vorne und hinten rechts um 6.10 Uhr die Festmacher. Aber der Rückwärtsgang entfaltet zu wenig Kraft, um das jetzt nur noch an der Schwimmleine an der mittleren Klampe hängende Bott nach hinten zu ziehen. Das Boot fängt an sich zu drehen und kommt mit dem Heck meinem linken Nachbarboot verdächtig nahe. Ich verliere mal wieder die Kontrolle und kann per Hand nur noch das Aufeinandertreffen der beiden Boote abfedern aber nicht mehr verhindern. Die ZERO hinterlässt sichtbare Streifen am Nachbarboot.

Noch im Halbschlaf kommt der Nachbar den Niedergang hoch und will mir eine gute Reise wünschen. Ich sage, „es gibt ein Problem, ich habe ihr Boot gestreift, wir müssen reden“. Ich erläutere, dass ich dazu wieder anlegen will. Er beugt sich leicht über die Reeling und sagt: „Ach, das ist nicht schlimm. Das sind ja nur oberflächliche Kratzer, alles ok.“ Er wünscht mir eine gute Reise.

Der Dialog fand auf englisch statt. Ich kann es kaum fassen, sehe aber ein, dass der Schaden vermutlich mit einer Schleifpaste und einem Lappen beseitigt werden kann. Ich atme kurz durch und nehme dann Fahrt in Richtung Hafenausfahrt auf. Winkenderweise verabschiede ich mich dabei vom netten englischen Nachbarn.

Abschied von Tobermory
Licht und Dunkelheit geben sich die Hand

Der Wind kommt heute aus südöstlicher Richtung mit 4-5 Beaufort. Da brauche ich nur die Genua etwas heraus zu lassen, um genügend Fahrt aufzunehmen. Später, wenn der Kurs nach einem Kap sich um 90 Grad ändert, werde ich ggf. das Großsegel zusätzlich verwenden.

Das besagte Kap heißt Point of Ardnamurchan. Ich halte ordentlich Abstand, bei Kaps weiß ich nie, welche Überraschungen Wind und Ströhmungen mit sich bringen.

Zunächst flaut der Wind sogar etwas ab, da wir nach einer Kursänderung jetzt etwas im Windschatten eines Berges laufen. Das währt nur kurz, da der Berg in unserer Fahrtrichtung relativ steil abfällt. Wie durch eine Düse bläst der Wind jetzt ordentlich los. Ich muss die Genua 2 x verkleinern und außerdem bald das Großsegel mit 2 Reffs setzen, damit das Boot den Winddruck nicht nur vorne abbekommt.

Die jetzt kürzeren Wellen erinnern an die Ostsee. Das Boot ist flott unterwegs und mein Steuerautomat hilft mir sehr dabei, Kurs und Beseglung fortlaufend zu beobachten.

Obwohl es gelegentlich regnet, bereitet mir dieser flotte Segeltag Freude.

Bereits um 14.00 Uhr lege ich in Mallaig an.

Im Fischereihafen von Mallaig geht es geschäftig zu.

Der Ort Mallaig ist praktisch aber etwas öde. Er profitiert vom Harry Potter Tourismus. Die Filmszenen mit der Dampflokomotive kennt jeder Harry Potter Fan. Diese Szenen wurden zwischen Fort William und Mallaig gedreht. Die Dampflokomotive verkehrt noch heute regelmäßig auf dieser Strecke und hat dem Schottland Tourismus Impulse gegeben.

20.6.2022 – 25.6.2022: Oban Aufenthalt und weiter nach Tobermory

Oban Hafen

Wer Oban als Ziel einer Segelreise einplant, sollte zusätzliche Hafentage mit planen. Die Stadt ist quirlig und ein großer Kontrast zur Abgeschiedenheit der wenigen Siedlungen am Caledonian Canal.

Oban ist Verkehsknotenpunkt zwischen Glasgow und Edinburgh und Ausgangspunkt zur Anreise unterschiedlicher schottischer Inseln. Bahnhof, Busbahnhof und Anleger für Fähren liegen im Ostteil des Hafens nebeneinander.

Stadthafen von Oban
Der Stadthafen von Oban

Der Ort schmiegt sich um den Naturhafen an die hügelige Landschaft. Der Hafen ist durch vorgelagerte Inseln geschützt.

Oban vermarket sich touristisch auch erfolgreich als Meeresfrüchte Hauptstadt Schottlands. Wer Austern mag, wird Oban lieben. Nirgends in Europa habe ich so große und frische Austern gesehen. Die Wachstumsbedingungen müssen hier günstig sein. Die starke Strömung des Meeres spült täglich frisches Wasser über den Sound of Mull in die Anbaugebiete der Austern.

Wir liegen mit der ZERO an den Pontons der Nordmole. Für einen kurzen Stadtaufenthalt ist dieser Standort ideal.

Nach 3 Tagen Aufenthalt steht der Wind einigermaßen günstig zur Weiterreise nach Tobermory. Wir legen gegen 8:00 Uhr ab, um die Strömung von 1-3 Knoten möglichst lang auf unserer Seite zu haben. Bereits um 13:45 Uhr legen wir am Pontonhafen in Tobermory an.

Vom Landschaftsbild sind Oban und Tobormory vergleichbar. Beide Häfen sind durch vorgelagerte Inseln gut geschützt und beide Orte schmiegen sich um die Häfen am Berg an.

Tobermory mal bunt
Fischereiboote lehnen sich an die Kaimauer. Auf der Kaimauer stapeln sich die Hummerkörbe

Während in Oban die Stadt eher traditionell in Grautönen gehalten ist, bietet die Hafenmeile von Tobermory ein buntes Bild in Pastelltönen, das mich eher an Amsterdam als an Schottland erinnert. Die Struktur des Hafens mit seinen vielzähligen Mooringen (Festmachern vor den Schwimmstegen) unterstreicht dieses bunte Bild.

Tobermory läd zu Spaziergängen ein. Wir laufen den nördlich Küstenweg, der an dem Hafen gegenüberliegenden Ende der Hafenmole beginnt. Er führt zu einem Leuchtturm, der den Beginn der Bucht von Tobormory markiert.

Unterwegs gibt es eine Selbstbedienungskiste mit heute frisch geernteten Austern. Diese scheinen in schwarzen geschlossenen Plastikgefäßen in der Form eines sehr großen Fenders gezüchtet zu werden. Jedenfalls ist der Zutritt zum Standort dieser Gefäße strikt verboten. Sie scheinen miteinander verbunden zu sein. Das Ergebnis der Zucht wird in einer gekühlten Kiste zum Preis von 1.- Pfund pro Auster in ehrlicher Selbstbedienung und Selbstzahlung angeboten.

Austern Selbtbedienung
Die ehrliche und kostengünstige Selbstbefienung von Austern im Wald.
Austern im Wald zur Selbstbedienung.
Ein kleiner Laden mit Waren, Kühlung, Kasse und Wechelgeld

Weiter geht es in Richtung Leuchtturm.

Leuchtturm Tobermory
Der Leuchtturm vor Tobermory

Bis in die 60ger Jahre wurde der Leuchtturm durch einen Leuchtturmwärter betrieben. Der Leuchtturmwärter bezog seine Dienstwohnung direkt neben dem Leuchtturm und kontrollierte von dort die Funktionsfähigkeit dieses Seezeichens. Dann wurde der Betrieb automatisiert. Die ehemalige Leuchtturmwärterwohnung wird jetzt als Ferienwohnung vermietet.

Tobormory Blick aufs Wasser
Tobormory Blick aufs Wasser nahe zum Leuchtturm

Da uns dieser Spaziergang so gut gefallen hat, gehen wir am nächsten Morgen den Küstenweg, der direkt an den Pontons beginnt und bis zu einer derzeit gesperrten Mole mit Mühle führt.

Es wird aber an einem Konzept gearbeitet, die Gesamtanlage zu restaurieren und dort Raum für Freizeitaktivitäten zur Verfügung zu stellen.

Auch dieser Wanderweg ist faszinierend. Immer wieder gibt es Blicke durch den Bewuchs auf die Bucht von Tobermory.

Blicke auf Tobormory
Wandern bei Tobormory

Oder gelegentlich auch mal einen Wasserfall.

Wasserfall bei Tobormory
Wasserfall bei einer Wanderung bei Tobormory.

Insgesamt macht die Natur hier einen gesunden Eindruck. Es gibt eine hohe Artenvielfalt.

Morgen beginnt bei Maria die Rückreise. Sofetn es das Wetter zulassen wird, werde ich ebenfalls Tobermory morgen verlassen.

19.6.2022: von Neptun’s Staircase nach Oban

Wir planen, möglichst bald durch die große Schleusenanlage Neptun’s Staircase durchzukommen, damit wir auf dem Weg nach Oban noch länger den Strom mit uns haben. Ab 10.12 Uhr läuft in Oban das Wasser ab. Dissen ablaufenden Wasserfluss wollen wir nutzen.

Bei der Schleusenabfertigung gilt die Grundsätze: zuerst die kommerziellen Schiffe, ansonsten die großen Schiffe vor den kleinen Schiffen. In der Schleusenkammer ist es vorne im Regelfall unruhiger, da dort das Wasser in die Schleusenkammer eingelassen wird.

Auf meine Funkanfrage zur Abfertigung hat das Schleusenwärterteam leider nicht reagiert. Ich spreche Peter, der vor uns mit seinem Segelschiff am Ponton liegt, daraufhin an. Peter haben wir schon mehrfach in den Schleusen und an Wartepositionen an Pontons getroffen und uns bereits gut unterhalten. Er schätzt die Situation so ein, dass wir an einem weiter vorne gelegenen Ponton Position einnehmen sollen, um schneller auf geänderte Situationen reagieren zu können. Zugleich bietet er uns seine Hilfe bei der Schleusung an, die wir gerne annehmen.

Dann erfährt Peter, dass das kommerzielle Schiff zuerst durch die erste Schleusenkammer laufen soll, die danach zeitnah für die Hobbysegler bereit gestellt werden kann. Bereits um 8:15 Uhr ist es soweit, dass für uns mit 5 andeen Seglern der Abstieg durch 9 Schleusenkammern von Neptun’s Staircase beginnen kann.

Bei Neptun’s Staircase werden die Boote in der Regel von einem Crewmitglied und einem Schleusenwärter von Schleusenkammer zu Schleusenkammer gezogen. Heute am Sonntag scheint das Team eher schmal besetzt zu sei , sodass sich alle über Peters Hilfe freuen.

Kurze Zeit später ergänzt Martin, der Migsegler von Peter unser Team. Wir unterhalten uns lange und alles geht stressfrei von der Hand.

Maria am Steuer in einer der 29
Schleusrnkammern des Caledonian Canals

Nach etwa 90 Minuten haben wir mit der Hilfe unserer schottischen Seglerbekanntschaften die große Schleusenanlage hinter uns gelassen. In wenigen Kilometern gehts dann noch durch eine Doppelschleuse und anschließend durch die Sealock von Corpach, die den kaledonischen Kanal mit dem offenen Meer verbindet.

Dieses mal müssen wir es ohne fremde Hilfe schaffen. Der Wind hat bereits gut zugelegt und prompt passiert uns in der Sealock das nächste Maleur. Der Schleusenwärter ist gerade an der Backbordseite der Schleuse beschäftigt, als wir einlaufen. Ich bekomme beim Ausstieg wieder nur den vorderen Festmacher zu fassen und leider schiebt der Wind unser Schiff hinten bereits um den fixierten vorderen Festmacher in die Schleusenmitte, bevor ich eingreifen kann. Zum Glück ist unser Schiff nur 8,60m lang und kreist um die Vorderachse haarscharf am gegenüber festgemachten Segler vorbei. Zusammen mit dem herbeigeeilten Schleusenwärter gelingt es uns, die Zero wieder in die richtige Position zu bringen, ohne ein anderes Schhiff zu berühren.

Puh, dass jst nochmal gut gegangen. Der erneute Kontrollverlust über die Zero macht mich nachdenklich.

Dann haben wir es endlich geschafft. Uns trennt jetzt keine Schleuse mehr vom offenen Meer.

Bei 4-5 Bft Windstärken und mit dem Strom segeln wir nach Oban. Um 17.30 Uhr machen wir am mitten in der Stadt gelegenen Nordpier fest.

16.6.2022 – 19.6.2022: durch den Caledonean Canal

1. Tag: von Inverness nach Fort Augustus

Ich erinnere mich gerne an die Fahrt vor 4 Jahren durch den Caledonian Canal. 2018 war der endlose Sommer – auch in England und Schottland. Vielfach stellte sich England als braune und nicht grüne Insel dar – es hatte so wenig geregnet, dass Wiesen vertrockneten und das Gras braun wurde.

Dieses Jahr hält Schottland die eigene Wetterbeschreibung ein. Nachts ist es kalt wie im Winter. Morgens regnet und stürmt es wie im Herbst. Nachmittags ist der schottische Sommer: die Sonne gibt sich ein kurzes Stelldichein. Der Frühling fällt heute aus.

Die ersten Schleusen kriegen wir gut hin. Das Interesse der Zuschauer ist groß, mit einigen kommen wir kurz beim Leinen halten in den ersten Kammern der Treppenschleuse ins Gespräch.

Jetzt begleitet mich Maria, mit der ich auch in den letzten 2 Jahren kleinere Segeltörns gemacht habe. Maria muss ihr Bein schonen, da sie beim Hüpfen von einem Zaun unglücklich mit einem Fuß gelandet ist.

Nach den ersten Treppenschleusen sind wir bald im Loch Ness. Unser Schweinswal soll Kontakt aufnehmen können mit dem Ungeheuer Nessi.

Wo ist Nessi?

Das Vorsegel lässt sich gut ausrollen Ob unser Schweinswal Kontakt aufnehmen konnte mit Nessi, hat er uns nicht verraten.

Später frischt der Wind auf, sodass wir die Genua verkleinern wollen. Beim Einrollen des Vorsegels hakt die Genua und die Einrollfunktion stellt den Betrieb ein. Die Genua muss also komplett runter. Bei den kurzen Hackwellen auf dem Loch Ness ist das nicht gerade ein Vergnügen.

Nach dem Bergen der Genua gelingt es mir, die Verstopfung in der Rolle aufzulösen. Es ist aber zu windig, um die Genua hoch zu ziehen und manuell einzuwickeln

Wir warten, bis wir eine kleine Bucht schon fast am Ende vom Loch Ness passieren, die relativ wenig Wind abbekommt. Hier können wir das Vorsegel wieder hochziehen und geordnet einrollen.

Dann fängt es an zu regnen. Wir installieren die Selbststeuerungsanlage und überwachen Kurs und AIS vom Salon aus. Andere Segler sind nicht unterwegs.

In Fort Augustus kommen wir nach 21.00 Uhr an. Das war ein langer Segeltag.

2. Tag: von Fort Augustus nach Laggan

Wieder kommt der Wind am nächsten Tag von vorne, also aus Südwesten. Diese Windrichtung hätten wir gerne bei der Nordseequerung gehabt. Aber segeln ist nunmal kein Wunschkonzert. Man lernt mit dem klar zu kommen, was Wind und Wellen gerade anbieten.

Auch im Caledonean Canal heisst es: Aufpassen und nicht die Orientierung verlieren.

Also heißt es wieder einmal: Motor oder kreuzen. Wir kombinieren beides zusammen: vorne läuft die Genua, und hinten immerhin für 4 Stunden der Motor. Der Wind in der letzten Schleuse an diesem Tag fordert uns heraus. Wir verpatzen, die hintere Leine rechtzeitig dem Schleusenwärter zu zuwerfen. Dieser versucht noch, uns von oben ein Leinenende zu zuwerfen. Das klappt zunächst auch, aber das Boot hat sich im Starkwind bereits so weit von der Schleusenwand nach Backbord entfernt, dass der Schleusenwärter im Starkwind das Boot von der Oberkante der Schleuse nicht mehr gedreht bekommt.

Die Anweisung heißt jetzt: wieder rausfahren, besser vorbereitet, mental und auch mit reibungsloser Verfügbarkeit der Festmacher bekommen wir es im 2. Anlauf geregelt, ordnungsgemäß an Steuerbord in der Schleusenkammer unsere Schleusenleinen zu übergeben.

Wir fahren jetzt weiter bis zur nächsten Schleuse bei Laggan und bleiben die Nacht dort an den Pontons vor der Schleuse.

Etwas abgerockt aber funktionsfähig: Schleusenhäuschen in Laggan

3. Tag: von Laggan zu Neptun’s Staircase bei Fort William

Wir kommen entspannt durch die Schleuse von Laggan. Wir setzen bald die Segel mit einem leicht gerefften Vorsegel.

Wir segeln durch eine grüne Berglandschaft. Das ist einmalig in Schottland. Die Berge werden höher und der Wind frischt gelegentlich auf. Die Genua müssen wir mehrfach verkleinern.

Segeln durch grüne Berglandschaftenü

Am Nachmittag zeigt sich der Ben Nevis. Mit seinen 1345 m ist er der höchste Berg Englands. Im Sommer ist er beliebtes Terrain für Kletterer, im Winter Englands Wintersportgebiet.

An den steilen Nordhängen sind auch jetzt Mitte Juni Schneereste vom Winter zu erkennen.

Am Nachmittag werden wir vor der 9 Schleusenkammern großen Anlage Neptun’s Staircase ankommen. Leider ist dann die Betriebszeit der Schleusungen bereits vorbei, sodass wir an den Pontons vor der Schleuse werden übernachten müssen.

Morgen wollen wir da durch …

Beim Anlegen an den Pontons haben wir wieder schwer zu kämpfen. Der frische Wind bläst vom Land. Beim Ausstieg befestige ich provisorisch den vorderen Festmacher am Steg. Wieder Erwarten löst sich dieser Festmacher und Maria, meiner Mitseglerin, bleibt keine Zeit, mir den hinteren Festmacher zu zuwerfen. Jetzt ist sie alleine an Bord und hat ohne großes vorheriges Training die Yacht nun zu wenden, in Richtung Ponton in der richtigen Geschwindigkeit zu laufen und möglichst mir noch einen Festmacher zu zuwerfen. Ich gestikuliere mit meinen Armen und versuche Anweisungen zu geben. Unsere englischen Pontonnachbarn bemerken unsere Not und eilen uns zu Hilfe. Sie beruhigen die Situation und greifen beherzt zum vorderen Festmacher, als die Zero sich dem Ponton nähert. Ruckzuck ist sie am Ponton vertaut und wir können uns allmählich vom dem Schreck des Kontrollverlustes erholen.

Morgen soll es dann weiter bis Oban gehen.

7.6.2022 – 16.6.2022: Inverness, Edinburgh und Grandtully

Nach der anstrengenden Überfahrt gibt es eine gute Woche Pause in Inverness. Ich treffe Christiane in Edinburgh und wir verbringen dort und in Grandtully wunderschöne Tage. Ein Stadturlaub in Edinburgh ergänzen wir um Tage in einem Landhotel in Grandtully mit Wanderungen am Fluss Tay. Wir nähern uns durch Geschmacksproben dem schottischen Whiskey und genießen die hervorragende Küche im Landhotel Ballintaggart.

31.5.2022: von Thyboron nach Schottland

Kreuzfahrt nach Schottland

Nun ist es endlich so weit: wir haben abgelegt in Richtung Schottland. Seit einem halben Jahr war ich mit der Vorbereitung dieser Tour beschäftigt. Das Boot klar kriegen, sich mit dem Segelgebiet beschäftigen, die Tour planen, die Ausrüstung ergänzen, Mitsegler finden, mich mit der Familie abstimmen, all das war notwendig, diesen Augenblick des Aufbruchs zu erleben.

Die Stimmung beim Ablegen ist super. Unterwegs werden wir noch Wasserproben in den Öl- und Gasfördergebieten vornehmen – wir hoffen, dass diese Proben hilfreich für Wissenschaftler sein werden, die sich mit Meeresschutz auch in den Sonderwirtschaftszonen der Nordsee beschäftigen. Das Wasser hält sich nicht an Grenzen – wenn es dort verschutzt, ist es auch in Naturschutzzonen verschmutzt.

Lars bei Entnahme einer Wasserprobe aus der Nordsee
Entnahme einer Wasserprobe während des Segelns

Wir segeln bei 2-3 Windstärken unter Vollzeug über die Nordsee. Bisher verläuft alles nach Plan.

Zur Nacht setzen wir ein Reff in das Großsegel und verkleinern die Genua. Lieber Nachts mit weniger Tuch unterwegs sein, als bei aufbrausenden Winden im Dunkeln die Segel bändigen zu müssen.

Wir hatten Details der Route und Berücksichtigung der Winddaten überarbeitet. Der Wind kommt aus Nordwest. Später soll er etwas zu unseren Gunsten drehen. Unser erster Schlag geht leicht in südwestlicher Richtung. Die Höhe, die wir jetzt verlieren, wollen wir uns bei drehendem Wind zurück holen.

Gegen 22.00 Uhr haben wir 30 Seemeilen unserer Planstrecke zurück gelegt.

Der polare Wind aus dem Norden ist eisig. Innen sind es immerhin noch 14 Grad. Bei meiner ersten England Tour vor 3 Jahren hatte mich die Kälte geschafft – dieses mal fühle ich mich besser vorbereitet: warme Funktionsunterwäsche, Skihose und Skihandschuhe sollten doch zum Segeln im Juni ausreichend sein. Aber in meinen Gummistiefeln frieren mir die Füße ein. Die Wärmflasche an Bord wird unser beider ständiger Begleiter in den nächsten Tagen sein.

Unser Rückzugsort für Verschnaufpausen.
Rückzugsort ohne aus dem Bett zu fallen

Nachts müssen wir jetzt gelegentlich den Motor im Leerlauf mitlaufen lassen, um die Verbrauchsstrombatterie zu laden. Das Solarpanel liefert bei Teilbewölkung keinen ausreichenden Strom für Kühlschrank, Selbtsteuerungsanlage, Funk, Schiffsbeleuchtung und Kartendisplay.

Leider dreht der Wind in dieser Nacht nicht zu unseren Gunsten. Wir müssen kreuzen. Eine ungwöhnliche Kreuzfahrt auf einem 8,6 m Segelboot. Die Natur kommt uns dafür bei der Orientierung entgegen. Ab 2:30 Uhr wird es wieder heller.

1.6.2022: Tag 2 der Nordsee Querung

Ab 2:30 Uhr beginnt die Dämmerung

Am Morgen wird das Meer unruhiger. Es entsteht eine ungemütliche Kreuzsee. Da kommen Wellen aus unterschiedlichen Windrichtungen zusammen. Im Laufe des Tages nimmt der Wind auf 5-6 Beaufort zu. Wir reffen mehrfach die Genua und schließlich setzen wir ein zweites Reff im Großsegel.

Irgendwie schräg

Die Wellenhöhe nimmt bis zum Abend auf 3m zu. Es regnet. Im Logbuch werden die Einträge jetzt seltener. Der letzte Eintrag an diesem Tag lautet: „Alles ist feucht.“

2.6.2022: Tag 3 der Überfahrt

Es ist jetzt klar, dass unser Zeitplan unhaltbar ist. Von den ursprünglich 357 Seemeilen liegen um 11:00 Uhr immer noch 273 Seemeilen vor uns. Das ständige Kreuzen kostet viel Kraft und bringt nur eine kleine Verringerung der Distanz zum Ziel. Die Einträge im Logbuch werden geringer. Die Wellen erreichen Höhen von 4-5 Metern. Zum Fotografieren fehlt jetzt eine stabilere Umgebung.

Unten im Boot kann man sich kaum noch aufhalten. Jeder Toilettengang wird zur akrobatischen Höchstleistung. Mein Mitsegler Lars hat Seekrankheitssymptome. Zum Glück behält er die eingenommenen Reisetabletten bei sich.

In der Phase sehr hoher Wellen müssen wir per Hand steuern. ZERO taucht nie tief in die Wellen ein. Die Wellen werden länger und das geräuschvolle und die Statik belastende Klatschen des Schiffes auf ein kurz folgende Welle hört zum Glück auf.

3.6.2022 Tag 4 der Überfahrt

Der Wind dreht bis mittags endlich zu unseren Gunsten. Wir müssen nicht mehr kreuzen und können jetzt direkt nach Westen fahren. Der Seegang geht auf ein erträgliches Maß zurück. Es bleibt aber bei Windstärke 4-5 Beaufort.

Im Boot ist alles feucht. Beim hohen Seegang haben uns in der Nacht auch von der Seite hohe Wellen erwischt. Mindestens eine hat das Boot überspült und die Entlüftungskästen geflutet, sodass es trotz ihrer widerständigen Konstruktion aus einem Entlüftungsschacht tropfte. Andere Undichtigkeiten konnte ich noch nicht identifizieren.

Es gibt positives zu berichten. Unsere Körper haben sich jetzt endlich auf die Bewegungen des Schiffes eingestellt. Es ist uns nicht mehr schlecht. Unser Konzept, im 2 Stundenrhytmus zu wechseln, hat sich eingepegelt. Die Konstruktion des mittschiffigen gesicherten Entspannungsplatz hat sich bewährt. Beide kommen wir wechselnd zu entspannenden kurzen Schlafphasen. Wir teilen uns die hoch im Kurs stehende Wärmflasche, denn es ist immer noch bitter kalt.

Der Zustand des Chaos erzeugt Sehnsüchte nach Normalität. Wir brauchen nach 3 Tagen Wasser, Knäckebrot und Keksen mal wieder was warmes zum Essen. Das vorbereitete leckere Tabulet will keiner haben, es ist zu kalt. Trotz Schräglage gelingt es mir, ein Paprika Reisgericht hin zu zaubern, das wir gerne verspeisen und das unsere Stimmung hebt.

Kochen bei Schräglage erspart den extra Gymnastik Termin

4.6.2020 Tag 5 der Überfahrt

In der Nacht durchfahren wir ein riesiges Gas- und Ölfeld in der Nordsee. Ich hatte mich vorher erkundigt, ob das zulässig ist für Segler. Ja, aber man muss zu den einzelnen Stationen mindestens 500m Abstand halten.

Kein Problem, 500m Abstand kriegt man hin. Im Halbschlaf werde ich von einem Funkspruch geweckt. „You are not allowed to enter this way. It is an industriell zone.“ Huch, meinen die uns? Plötzlich fühle ich mich unsicher, ob meine Informationsquelle Bestand hat. Es gibt mitten in der Nacht eine Krisensitzung im Cockpit. Dabei schauen wir überblicksmäßig auf das Kartendisplay und sehen eine Ansammlung von dutzenden AIS Signalen. Damit geben größere Schiffe ihre Position, Fahrtrichtung, Namen und Geschwindigkeit bekannt, sichtbar für alle, die dieses AIS Signal empfangen können.

Neben der rechtlichen Unsicherheit stellt sich jetzt die pragmatische Frage: wie wollen wir da nachts heile durchkommen? Es fühlt sich zunächst so an wie die Frage: wie fahre ich mit einem Fahrrad im Dunkeln über Autobahnkreuze im Ruhrgebiet. Wir überlegen folgende Alternativen:

  • Ausbruch aus dem Gas- und Ölfeld nach Süden, dort großräumiges Umfahren dieses Feldes. Nachteil: wir werden mimdestens einen weiteren Tag verlieren.
  • Umfahren des Feldes im nördlichen Bereich. Nachteil: wir müssten wieder gegen den Wind segeln, d.h. kreuzen. Auch diese Lösung würde uns mindestens einen weiteren Tag kosten.
  • Wir fahren vorsichtig zwischen den Industriegiganten hindurch

Bevor wir uns entscheiden, prüfen wir nochmals dir rechtliche Lage. Das Standardwerk für Segler in England, der Reeds Almanach bestätigt meinen Informationsstand. Wir dürfen da durch, müssen aber Abstand halten und im besonderen auf die betriebsamen großen Öltanker obacht geben, die standardmäßig auch an Wochenenden und in der Nacht hier unterwegs sei können.

Wir zoomen uns in Details der Karte. Je detaillierter die Sicht, desto größer werden die Abstände der einzelnen Kartenobjekten. Da ist doch eine Menge Platz für uns! Wir entdecken auch eine Beschreibung einer gestrichelten Linie: recommended traffic lane. Jetzt sind wir ganz sicher über die Rechtmäßigkeit unseres Vorgehens. Wir werden also teilweise dem empfohlenen Verkehrsweg folgen und wenn wir unsere geplante Route erreichen, werden wir dieser Route weiter folgen.

Exkurs: Das Satellitentelefon

Bei der Vorbereitung habe ich mich entschieden, ein Satellitentelefon zu mieten oder zu kaufen. Bei der Länge der Gesamttour wäre eine Miete ähnlich teuer wie ein Kauf.

Bei den unterschiedlichen Netzen schien das Thuraya Netz relativ günstig zu sein und die Netzabdeckung soll angeblich auch die Shetland Inseln umfassen. Die Abdeckung ist begrenzt, da das Thuraya Netz nur mit einem (ggf. 2 wenn die Ausbaupläne schon umgesetzt sind) geostationären Satelliten arbeitet. Nach der Anschaffung haben wir ein Telefonat als Test durchgeführt. Vom Grundsatz her hat das geklappt, wenngleich die angerufene Station Schwierigkeiten mit der Verständlichkeit hatte.

Desweiteren habe ich die Funktionalität der von Thuraya zur Verfügung gestellten App getestet, mit der man über das Internet für den sendenden kostenfrei eine SMS an die angegebene Thuraya Nummer schicken kann. Das hat gut geklappt. Das wars dann mit meinen Tests.

Nun mussten wir unseren Terminverzug den Angehörigen melden und haben denen vom Thuraya Netz Sms Nachrichten gesendet. Das Problem war, dass diese Nachrichten nicht angekommen sind. Zu Recht hat meine Frau sich Sorgen gemacht, denn vereinbart war, dass wir einmal täglich eine Nachricht senden.

Erst als besorgte Nachfragen kamen, warum wir uns nicht melden, ahnten wir, dass da was nicht stimmt. Und richtig: in der Begleitinformation des Verkäufers gab es den Hinweis, dass die meisten Netze Thuraya SMS nicht weiter leiten. Die von Thuraya alternativ angebotene Lösung, über eine spezielle Nummer SMS Nachrichten in Emails umzuwandeln, hat bei uns in 3 von 4 Fällen nicht funktioniert. Wir sind dann auf Sprachnachrichten umgestiegen. Die Empfänger haben zwar nur wenig verstanden, aber immerhin so viel, dass es uns gut geht.

Wer also ein Satellitentelefon nutzen möchte, sollte es vor dem Einsatz gründlicher testen, als wir das gemacht haben.


Da wir schon einiges an Zeit verloren haben, entscheiden wir uns in dieser Nacht, nicht mehr bis Peterhead sondern gleich bis Inverness zu fahren. Jetzt sind wir im Langfahrt Modus und hier noch mal zurück zu schalten um anschließend von Peterhead dem Termin hinter her zu fahren, erscheint uns wenig sinnvoll. Wir packen hier lieber noch einen Tag drauf.

Jetzt haben wir wieder einen Plan, was die Stimmung deutlich entspannt. Lars ist ebenfalls wohlgemut und funkt in der Nacht einen Tanker an, dessen Kurs ihm nicht gefällt. Lars bittet das Handelsschiff um eine klekne Kurskorrektur. Der Tanker fragt unsere Position ab und verspricht anschließend, etwas zu warten, damit wir unter Segel vor ihm durchfahren können. Sehr freundlich, oder haben die sich auf der Brücke sehr darüber amüsiert, von einem kleinen Segler um Kurskorrektur gebeten zu werden?

5.6 2022: Tag 6

Allmählich lässt der Wind nach. Zwischenzeitlich ist es uns gelungen, per Satellitentelfon aktuelle Wetterdaten herunter zu laden und es wird klar, dass wir den Motor jetzt länger in Anspruch nehmen werden. Wir füllen unterwegs den Tank mit Diesel aus dem Reservekanister.

Gegen 15.00 Uhr starten wir den Motor. Es sind jetzt bis Inverness noch ca. 100 Seemeilen. Wir sind jetzt im offenen Meer und haben die Gas- u d Ölförderzone verlassen. Allmählich kehrt Entspannung ein. Die See ist zur Ruhe gekommen.

Wir lösen den Notschlafplatz auf. Die Steuerung hat der Autopilot übernommen. Wir überwachen die Fahrt jetzt von innen. Für gelegentliche Kurskorrekturen reicht es aus, die Plastikscheibe beim Niedergang etwas hoch zu schieben und den Kurs per Tastendruck auf der Kontrollstation zu verändern. Das Kartendisplay liegt nunmehr auf dem Kartentisch. Wir beobachten die Eintragungen auf der Karte, den Kurs und die Kurse der anderen Schiffe, die wir über das AIS System auf der Karte sehen.

Wir werden voraussichtlich am kommenden Nachmittag in Inverness ankommen.

6.6.2022 Tag 7: Ankunft in Inverness und Einreise ins Königreich

Die Navigation und Überwachung läuft wie am Vortag eher nebenbei. Wir müssen uns jetzt um die Einreiseformalitäten in ein nicht EU-Land kümmern.

Gestern haben wir an der Backbordseite bereits die gelbe Flagge gesetzt. Die besagt: es sind alle an Bord gesund, der Zoll kann das Schiff jederzeit betreten, wir sind abfertigungsbereit.

Als nächstes müssen wir uns bei der national yachtline telefonisch anmelden. Bereits vor Wochen habe jch ein umfangreiches Formular vorausgefüllt. Zum damaligen Zeitpunkt sollte man dieses Formular bereits bei Abreise abschicken. Nicht ganz einfach, den Zielhafen immer zu treffen, den man geplant hat, z.B. wenn sjch der Wind ändert. Jetzt reicht es aus, dieses Formular vor dem Erreichen des Zielhafens abzuschicken. Aber bitte nicht länger als 4 Stunden vor Anreise.

Im Formular muss ich angeben, ob ich für das Schiff in England Mehrwertsteuer gezahlt habe. In einem Freifeld darf ich ergänzen, dass das Boot in Deutschland gebaut wurde und dort vermutlich Mehrwertsteuer gezahlt wurde. Auf meiner Kaufrechnung ist diese nicht ausgewiesen da das Boot von einem Privatbesitzer verkauft wurde. Das könnte ausreuchen, dass die Behörde akzeptiert, dass da vom vereinigten Königreich keine Einnahme mehr zu erwarten ist. Mit die Uhrzeit mit der Ankunftszeit in Stunden, Minuten und Sekunden (!) könne ich ungefähr stehen lassen. So die Aussage der natinal yachtline.

Wir entscheiden uns, das Formular 3 Stunden vor ungefährer Ankunft abzuschicken. Nur kurze Zeit später bekommen wir eine Bestätigung der national yachtline, dass das Formular abgekommen ist. Zuständig für die Entscheidung zur Einreuse seien jetzt „the local Boarder Force authoritees“. Die würden jetzt eine Klärung zur Einreise herbei führen. Vorher dürfen wir nicht die gelbe Flagge herunternehmen und auch nicht von Bord gehen.

Angekommen in Schottland.
Das Schiff ist schon mal in Schottland. Es fehlt nur noch die Einreiseerlaubnis.

Als wir in Inverness ankommen, gibt uns der Hafenmeister eine Telefonnumer der local Border Force authoritees.

Nur drei Telefonate später gibt uns Officer Scott die Erlaubnis einzureisen. Wir dürfen die gelbe Flagge einholen und die Landtoilette benutzen.

Nach 7 Tagen wird es Zeit, dass wir endlich wieder duschen können und dürfen.

30.5.2022: von Jegindo nach Thyboron

Bis nach Thyboron sind es nur noch ca. 20 Seemeilen. Das gibt uns die Chance, in Thyboron bei einer frühen Ankunft noch Einkäufe für unseren Reisebedarf zu machen.

Vor der Abreise müssen wir beim Hafenmeister unsere Übernachtungsgebühr bezahlen. Der Hafenmeister kommt aber erst gegen 10.00 Uhr. Außerdem gibt es keinen Hinweis darauf, dass er Kartenzahlung akzeptiert.

Zur Vorbereitung kratzen wir erst einmal unser dänisches Bargeld zusammen. Das reicht aber nicht. Aber mit einer Mischung aus dänischem Geld und Euros bekommen wir den Betrag zusammen.

Beim Büro des Hafenmeisters ist noch niemand. Die angegebene Telefonnummer fürt zu einem Anrufbeantworter. Der hilft uns auch nicht weiter.

Im Haus gegenüber residiert ein ökologischer Muschelgroßhandel. Die Region Limfjord hat große Anbaugebiete von Miesmuscheln. Die werden wir später auch vom Boot aus sehen. Dort klopfe ich jetzt an und ein freundlicher Herr bittet mich herein. Ich schildere ihm unser Problem und frage, was wir hier tun können. Ganz pragmatisch schlägt er vor, er könne das Geld ja dem Hafenmeister übergeben. Ich liebe pragmatische Lösungen.

So können wir frühzeitig unseren Weg nach Thyboron fortsetzen.

Schwarz-weiß Bild mit Restfarben

Die Weiterfahrt verläuft problemlos. Wir sehen die großen Muschelbänke abseits unserer Fahrstrecke. Wir bemerken jetzt, dass die sogar auf der Seekarte eingezeichnet sind. Da findet ein Großhandel für Muscheln schon seinen Platz.

In Thyboron treffen wir die letzten Vorbereitungen für Überfahrt in Richtung Schottland. Für füllen Frischwasser, den Tank und die Reservekanister. Im nächsten Supermarkt am Stadtrand ergänzen wir unsere Nahrungsvorräte. Wir ersetzen unser Schweinswal Schmucksegel durch die Arbeitsgenua. Leider gelingt es uns nicht, Ersatz für eine leere Gasflasche zu finden.

Am nöchsten morgen überprüfen wir die Wetterdaten aus unterschiedlichen Quellen und machen Screenshots von den Prognosen für die nächsten 3 Tage. Im Norden unserer geplanten Route soll es etwas windiger werden, ca. 4-5 Beaufort sind dort angesagt. Das ist machbar und wird uns gut voran bringen. Wir entscheiden, noch am Mittag zu starten.

In 3 Tagen wollen wir in Peterhead ankommen. Das sind ca. 300 Seemeilen.

Wir bauen das Schiff noch um für eine Langfahrt. Der Außentisch wird im Salon zwischen Matrazze und Innentisch senkrecht mit Gummibändern fixiert. Jetzt kann man in der Erholungsphase auch bei unruhiger See nicht so leicht aus dem Bett fallen.

Um 13:10 heißt es: Leinen los!

Leinen los in Thyboron
Leinen los und Fender verstauen

29.5.2022: von Attrup bis zur Insel Jegindö im Limfjord

Es wird heute ein richtig spannender Segeltag.

Vor dem Ablegen nehmen wir uns die Zeit, die vom italienischen Künstler Elton Kore gestaltete Genua aufzuziehen. Ein Schweinswal symbolisiert unsere Sehnsucht nach sauberen Ozeanen.

Dann müssen wir erst einmal einige Stunden unter Motor laufen, da der Wind von vorne kommt. Der ist heute bitterkalt, aber es ist trocken und gegen Kälte kann ich mich besser schützen als gegen Nässe.

Wir passieren im Laufe des Tages zwei weitere Brücken, mit denen Dänemark zusammen gehalten wird.

Beim Warten vor der Aggersund Brücke begegnen uns einige Seehunde. In sicherer Entfernung scheinen sie uns zu beobachten. Dann tauchen sie plötzlich ab, um das Geschehen von anderer Perspektive zu betrachten. In den flachen warmen Gewässern des Limfjords finden sie eine gute Nahrungsgrundlage.

Dreimaster vor der Aggersundbrücke
Vor der Aggersundbrücke kommt uns dieser Dreimaster entgegen.

Nach der etwa 3 stündigen Fahrt unter Motor bekommen wir reichlich Wind, der uns gut vorran bringt. Mehrfach reffen wir die Segel, um unsere Fahrt an Stärke und Richting des Windes anzupassen.

Am Abend haben wir über 40 Seemeilen zurück gelegt und unser Ziel erreicht, möglichst nah an Thyboron heran zu kommen. Von dort aus wollen wir übermorgen die Nordsee bis Schottland queren.

28.5.2022: von Hals bis Attrup im Limfjord

Nach 2 zusätzlichen erforderlichen Übernachtungen in Hals aufgrund eines 2. Sturms auf dieser Reise können wir heute endlich weiter im Limfjord in Richtung Osten reisen.

Es ist ein wunderschöner Tag des sportlichen Segelns. Bis Aalborg müssen wir kreuzen. Mit Motor alleine ist aufgrund der bremsenden Welle kein Fortkommen.

Die Brückenöffnung in Aarlborg schaffen wir um 15.00 Uhr
Die Straßenbrücke von Aarlborg

In Aalborg schaffen wir die 15.00 Uhr Brückenöffnung, danach soll laut Ankündigung aufgrund eines Karnevalumzuges für die nächsten 2 Stunden die Brücke nicht mehr geöffnet werden.

Auf die Öffnung der nächsten Eisenbahnbrücke müssen wir eine viertel Stunde warten, da gerade einige Züge dort verkehren.

Am morgen haben uns die zahlreichen Wendemanöver in Trab gehalten, jetzt sind es die häufig erforderlichen Änderungen des Segelsettings. Der Wind kommt gelegentlich direkt von vorne, sodass wir die Segel bergen müssen. Dann ist wieder Raum, um zumindest das Vorsegeln auszurollen. Nach so einem Trainingstag können wir uns als Team bald zu einer Regatta anmelden.

Am Abend entscheiden wir uns für einen kleinen und ruhigen Hafen in Attrup.

Im Hafen von Attrup.
Im Hafen von Attrup.

Nach diesem anstrengenden Segeltag fallen Lars und ich nach einem kurzen Abendessen erschöpft in unsere Betten.

25.5.2022: von Grenaa nach Hals im Limfjord

Nachdem ich gestern Lars als Mitsegler für die Nordseequerung vom Bahnhof abgeholt habe, sind wir zu Fuß mit Gepäck die ca. 3 km lange strecke zum Hafen gelaufen.

Lars engagiert sich für Meeresschutzthemen. Letztes Jahr haben wir auf der Ostsee zusammen eine Tour gemacht, bei der Proben der Ostsee entnommen wurden, die später im Labor von One Earth one Ocean untersucht wurden. Bei fast allen Proben wurden unterschiedliche Microplatik Partikel identifiziert. Eigentlich wollten wir diese Probeentnahme mit anschließender Laboruntersuchung mit einer geänderten Technologie fortsetzen.

Leider hat diese Technologie Mängel aufgewiesen, die vor Abreise nicht mehr zu beseitihen waren.

Nunmehr hat Lars recherchiert und festgestellt, dass es ein Interesse an Wasserproben in der Nähe von von Ölplattformen oder von Rohstofabbauzonen am Meeresgrund gibt.

Hier geht es lang.

Mal schauen, ob wir da etwas liefern können.

Unser erster gemeinsamer Seegeltag startet um 9:00 Uhr. Das Ablegen hat gut geklappt, obwohl wir vergessen hatten, die Schoot am Baum zum montieren. Kleine Pannen passieren halt.

Wir schaffen an diesem Tag ca. 42 Seemeilen von Grenaa bis Hals an der Einfahrt in den Limfjord.

Das Wetter bei dueser Fahrt ähnelt der Beschreibung des Wetters in Schottland: 4 Jahreszeiten an einem Tag. Morgens ist es so kalt, dass ich mch für Nierengurt und lange Unterhose entscheide. Als es etwas aufklart, wärmt uns die Sonne ein wenig.

Der Wind steht günstig und bringt uns zunächst mit 6 Knoten voran. Später ziehen schwarze Wolken auf, aus denen es im Hintergrund gewitterig grummelt. Der Wind schläft zunächst ein, was die Wolkenfront mit sich bringt, bleibt uns unklar.

Was bringen uns die schwarzen Wolken?
Was bringen uns die schwarzen Wolken?

Als der Wind wieder aufwacht, entschließen wir uns, das Großsegel herunter zu nehmenn und die Genua auf 1/3 der Fläche zu reduzieren. Gerade noch rechtzeitig, denn die schwarzen Wolken bringen außer Regen eine kräftige Brise mit, die uns mit nur der gerefften Genua mit 5 Knoten voran bringt.

Später dann verabschiedet sich der Wind für den heutigen Tag und wir müssen zur Weiterfahrt den Motor starten, der uns sicher durch die schmale Einfahrt in den Limfjord bringt.

23.5.2022 von Ebeltoft nach Grenaa

Um 8.00 Uhr starte ich durch die Schleuse zur Nordsee. Das ist wie ein Vorgeschmack auf den Caledonean Canal.

Der Wind bläst kräftig und ich erreiche bei schönstem Segelwetter eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 6 und 7 Knoten, in der Spitze über 8 Knoten.

Bereits mittags lege ich in der Zielstation Grenaa an und erkunde noch zu Fuß das 2,5 km entfernt liegende Stadtzentrum. Ich mache noch einige Besorgungen und nehme nach Empfehlung des Tourismusbüros jetzt den viel schöneren Weg am Flüsschen Grenaa bis zum Hafen. Morgen werde ich auf diesem Wege den Mitsegler Lars von der Bahn abholen.

Am Abend zieht der angekündigte Sturm an. Ich ergänze die Vertauung des Schiffes noch um 2 mit Dehngummis gedämpfte Festmacher und eine lange Verbindung zwischen Land und Winsch. Immerhin sind Windstärken von in Böen bis zu 10 Beaufort angesagt.

Man merkt, wie die Bootsbesitzer jetzt näher zusammenrücken. Jeder interessiert sich für andere, wie z. B. diese ihr Boot sichern. Ich komme mit einem jungen Paar in Kontakt, die neben mir festgemacht haben und wir verabreden uns zu einem späteren Umtrunk auf der ZERO. Es wird ein netter kurzweiliger Abend mit Gesprächen rund ums segeln.

Die Nacht bleibt unruhig. Die bei der Verstärkung beibehaltenen vorderen Festmacher quietschen und scheuern bei Belastung über eine Kupferschiene. Ich muss nachts nochmals aufstehen und alles kontrollieren. Es sieht aber ganz in Ordnung aus.

Leider soll das Wetter in den nächsten Tagen durchwachsen bleiben. Regen und zusätzlich Wind von der falschen Seite werden es nicht einfach machen, Tyboron zu erreichen.

Hoffentlich öffnet sich dort ein Zeitfenster, durch das wir sicher den Hafen Peterhead in Schottland erreichen können.

22.5.2022 von Aarhus nach Ebeltoft

Sonnenuntergang im Hafen von Ebeltoft

In Aarhus machen wir am Vormittag noch einen Stadtspaziergang. Die reiche Stadt hat sich um den Hafen entwickelt. Mit Schnellfähren sind umliegende Inseln (z.B. Samsoe) und Hauptverkehrswege gut zu erreichen.

Um 14:30 heißt es dann Abschied nehmen und Leinen los. Auf der Karte habe ich auf der Strecke nach Grenaa einen kleinen Hafen in Ebeltoft entdeckt, etwa 20 Seemeilen von Aarhus entfernt.

Das Wetter ist freundlich und der halbe Wind gnädig, 3-4 Beaufort bringen mich ohne Stress zum Ziel. Allerdings gilt es, auf die Schnellfähren zu achten. Als Riesenkatamarane gebaut durchpflügen sie mit über 30 Knoten das Wasser. Da schalte ich lieber das AIS System an, dass mir die Fähren auch auf dem Kartendisplay anzeigt.

Einfahrt in den Oer Maritime Havn in Ebeltoft
Einfahrt in den Maritime Havn nahe Ebeltoft

Um in den Hafen einzufahren, geht es ersteinmal durch ein kleine Schleuse. Der kleine Hafen gehört zu einer Ferienhausanlage und wurde in den 80ger Jahren gebaut.

Mir gefällt es hier für fiesen abend. Es ist sehr ruhig und sicherlich ließ sich hier ein scjöner Spaziergang in die einladende Umgebung außerhalb des Schilgürtels machen. Heute habe ich dszu keine Energie mehr.