12. -13. Tag: von Makkum nach Ijmuiden

Makkum liegt am nördlichen Rand des Ijsselmeeres. Ijmuiden hat eine Schleuse zwischen Nordsee und Nordseekanal, der durch Amsterdam fließt.

Am Morgen erledigen wir noch einige notwendige kleinere Reparaturen am Schiff.

Die Reffleine hat an einer Klampe neuen Halt gefunden.
Die Positionslampe vorne bekommt provisorisch jetzt ihren Strom von der Zuleitung zum Licht in der Nasszelle im Bad.

Ab Makkum haben wir eine Rauschefahrt gen Süden mit Winden Anfangs zwischen 4 und 5 Beaufort, später 6 bis 7, mit Böen 8 Windstärken. Wir brauchen nur eine Handtuchgröße der zusammen gerollten Genua, um mit 5-6 Knoten pro Stunde gen Süden zu rauschen.

Die Wellen sind hinter dem Abschlussdeich, also bei Makkum klein, da ihr Weg erst hier beginnt. Vor dem nächsten Deich, der das Ijsselmeer vom Markermeer trennt, sind sie steil und hochfrequent, kabbelig, typisch für das Ijsselmeer, um nach dem Deich sich wieder von 0 aus zu entwickeln.

Die Wellen haben sich bis Horn ganz schön aufgebaut.
Hier zeigt der Windmesser (kaum lesbar unten in digitaler Anzeige) 8 Beaufort Windgeschwindigkeit. Für die Nordsee gibt die Küstenwache eine Sturmwarnung aus.

Wir stoppen wir die Übernachtung in Horn, einer ehemals sehr reichen Stadt. Hiervon zeugen etliche Bauwerke, die heute topp saniert sind.

Viele Gebäude in Horn zeugen von einer vergangenen Periode großen Reichtums.
Ein Fischreiher sucht Fischreste auf einem Fischtrawler im Hafen.

Am nächsten Tag geht es von Horn aus über Amsterdam bis nach Ijmuiden in den Yachthafen auf der Nordseeseite.

Ein wunderschöner Leuchtturm auf dem Weg nach Amsterdam.
Was auf den ersten Blick aussieht wie Schornsteine sind die Füße einer Arbeitsplattform, die in der Nordsee eingesetzt wird. Die Instandhaltung erfolgt in einem Industriebereich an Amsterdam angrenzend.
Am Abend warten wir vor der Schleuse in Ijmuiden auf die Schleusung in die Nordsee.

Morgen früh wollen wir um 5.00 Uhr in Richtung England starten. Die Wetterbedingungen hierzu sind akzeptabel. Wir rechnen mit einem längeren Törn von 1-3 Tagen, je nach Verlauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.