2022 nach Nord Schottland

Kaum liegt die ZERO in ihrem Winterlager, werden meine Überlegungen konkreter, im nächsten Jahr noch einmal eine größere Tour um Schottland zu machen. Die Herausforderung erscheint riesig – vor der Nordsee habe ich großen Respekt. Meine individuelle Konstitution ist altersbedingt nicht gerade besser geworden, aber immerhin fühle ich mich noch so fit, mich für einige Monate auf die Reise zu machen.

Meine Frau Christiane ist nicht so begeistert, dass ich wieder für längere Zeit unterwegs sein will. Wir werden aber versuchen, 2-3 Treffpunkte zu organisieren, an denen wir mehr an Land schöne Dinge unternehmen wollen. Sie schaut lieber vom Land aufs Meer.

Bei vielen mir bekannten Beziehungen von Segelpaaren ist die Leidenschaft fürs Segeln oft ungleich verteilt. Ich bin dankbar, dass meine Partnerin mir zugesteht, meiner Leidenschaft fürs Segeln gelegentlich zu folgen, auch wenn wir dann monatelang getrennte Wege gehen…

Die ersten Planungen

Ich mache mich mal wieder mit der Open Source Software OpenCPN tiefer vertraut. Einiges von dem, was ich mir vor 4 Jahren bei der Vorbereitung für die England Rundreise erarbeitet habe, muss ich erneut unter Verwendung von Handbüchern mir erneut in Erinnerung rufen. Ich will die Tourplanung für Freunde und interessierte in WordPress unter Verwendung von Google My Map zur Verfügung stellen. Klingt einfach, aber im Detail ist es mühsam:

  • OpenCPN exportiert Tourdaten im GPS Format
  • Google My Map funktioniert für den Import schon mal nicht auf meinem Android tablet
  • Der Import von Tourdaten funktioniert theoretisch auf dem PC
  • Google My Map nimmt aber keine GPS Daten zur Verarbeitung sondern erwartet ein KMZ Format; diese Daten müssen zudem auf einem Google Drive Verzeichnis verfügbar sein
  • Ich nutze Locus Map für die Konvertierung der GPS Dateien in ein KMZ Format
  • Für die dauerhafte automatische Synchonisation zwischen tablet und Google Drive nutze ich ein zusätzliches Progrämmchen DriveSync
  • Jetzt können auf dem PC die Tourdaten in einen My Map Layer importiert werden
  • Den I-Frame Code aus der Karte Kopieren und im Quellcode der WordPress Seite hinein kopieren
  • Hoffentlich läuft das beim nächsten Mal im Hintergrund und auch schneller ab.

So nun reichts mit der Technikbelehrung. Die ersten Tage der Tour sind schon mal grob geplant, für das Familientreffen zusammen mit einer befreundeten Familie wurde schon mal in Dänemark nahe Farborg ein Ferienhaus reserviert.

Die Tour um Fünen kenne ich schon ganz gut. Hier lohnt es sich, sich vorher mit einer Strömungskarte zu beschäftigen. Je nach Windrichtung hat man den Strom entweder für- oder gegen sich.

Vor Fünen werden wir einige Tage Familienurlaub einschrieben. Für die Segelreise ist das ein gemütliches Annähern an die doch teils anspruchsvollen Touren. Neben der mehrtägigen Querung der Nordsee stehen in Schottland Touren mit reichlich Strömung an – ohne die Strömung bei seiner detaillierten Planung mit einzubeziehen, kommt man nicht weit. 5 Knoten gegen ZERO ist was anderes, als wenn die ZERO 5 Knoten mit der Strömung fährt.

Alternative Routen

Die Route um Skagen scheint naheliegend zu sein. Skagen soll ein Sehnsuchtsort sein, was ich nicht beurteilen kann, da ich dort noch nie war. Allerdings kann es im Skagerrak auf dem Meer recht ungemütlich werden, wenn Strömung und Wind gegeneinander laufen. Da muss dann alles stimmen, das Material und die Crew und die Bereitschaft, eine kabbelige See für einige Stunden auszuhalten.

Alternativ kommt der Limfjord in Frage, eine Verbindung zwischen Ost- und Nordsee, die sich auf der Höhe von Aalborg durchs Land schlingelt. Thyboron an der Pforte zur Nordsee ist ein gern genutzter Ausgangshafen für eine Direktquerung nach Schottland.

2021 Segeln fürs Meer

Der Auslöser

Schon immer leben die Segler im Dilemma, einerseits der Natur sehr nahe zu sein – auch nahe sein zu wollen – aber auch auf kleinem Raum Lösungen zu finden, die für ein Leben an Bord funktionieren und die die Substanz des Schiffes erhalten.

Heutzutage ist hier der Chemiebaukasten nicht sehr weit weg- 2 Komponenten Kleber, ein fungizider Schutzanstrich gegen Seepocken und Algen, eine Welle, die geölt sein will, Diesel im Tank, Gas zum Kochen, Petroleum zum heizen. Die Liste der Chemiebausteine an Bord ließe sich weiter ergänzen …

Gleichzeitig fühlen sich viele Segler dem Meer verbunden. Wind, Wetter, Gezeiten mit ihren Strömungen, Wellen die bedrohlich werden können, aber auch: romantische Sonnenuntergänge, viel Platz auf dem Meer als Fluchtoption vor der Enge der Städte.

Wir Segler sehen, wie die Welt belastet wird durch den menschengemachten Temperaturanstieg.Die Wettermodelle eines sich ändernden Klimas reichen oft nicht mehr aus, uns mittelfristige Vorhersagen zu machen, wie sich das Wetter entwickelt. Wir wissen, das Plastik wirklich nicht ins Meer gehört, aber unsere Segel sind aus Dralon oder anderen Hightech Materialien, die nunmal nicht auf dem Komposthaufen entsorgt werden können.

Wie gehen wir mit diesen Widersprüchen um?

Unser Experiment „Segeln fürs Meer“ soll dazu einen Einstieg geben.

Die Ziele

Wir wollen

  • die Widersprüche benennen, denen wir ausgesetzt sind und
  • an Bord prüfen, wo wir schadhafte Stoffe und Verfahren durch umweltverträglichere Lösungen ersetzen können.
  • Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, Mitsegler und Wassersportbegeisterte für das Thema Plastik im Meer zu sensibilisieren.
  • Hierzu werden wir Wasserproben mit Manta-Trawls entnehmen, die anschließend in einem Labor auf Microplastik untersucht werden.
  • Die Messergebnisse sollen öffentlich zugänglich sein.
  • Wir wollen Plastik an Bord vermeiden, wo dies möglich ist.

16.6.2021: Laboreinführung, Geburtstagsfrühstück und Vorratsbeschaffung

Am Morgen sind wir mit Rüdiger, dem Laborleiter von One Earth One Ocean verabredet. Glücklicherweise hat OEOO sich bereit erklärt, die Meeresproben, die wir auf unserer einwöchigen Segelreise ziehen wollen, auf Mikroplastik zu untersuchen. Wir freuen uns sehr, dass uns Rüdiger heute morgen das Labor zeigen will und den Untersuchungsprozess erklären möchte.

Rüdiger holt uns am Morgen zum verabredeten Zeitpunkt ab und gibt uns auf dem Weg zum Labor noch interessante städtebauliche Informationen zur Geschichte von Kiel. Das alleine ist schon spannend, im Labor wird es dann richtig interessant.

Der Laborleiter Dr. Rüdiger Stöhr erklärt uns den Analyse Prozess für Mikroplastik

Die Meeresschutz Organisation One Earth One Ocean bekommt derzeit viele Proben aus der Handelsschifffahrt. Die gezogenen Wasserproben werden zunächst gefiltert. Letztlich landen aus dem gefilterten Wasser nicht organische Bestandteile auf dem runden Filterpapier, auf dem obigen Foto erkennbar.

Unter dem Mikroskop werden die Bestandteile visuell identifiziert, deren Aussehen auf Mikroplastik hindeutet.

Unter diesem Zauberapparat wird per Infrarotspektroskopie für jede einzelne Frequenz aus dem Infrarotspektrum gemessen, wieviel Energie durch den jeweiligen Untersuchungsgegenstand hindurch gelangt.

Die ermittelten Daten werden auf einem angeschlossenem Labtop visualisiert. Anhand des Vergleichs mit einer Referenzdatenbank wird das untersuchte Material identifiziert.

Nach dieser spannenden komprimierten Einführung in den Analyseprozess werden wir zum Boot zurück gebracht. Hier sind wir mit Christiane verabredet, die heute Geburtstag hat.

Wir genießen ein ausgiebiges gemeinsames Frühstück. Christiane bevorzugt die Blickrichtung vom Land zum Schiff und wird uns die nächsten Tage nicht auf unserer Tour begleiten.

Ich verbringe mit Christiane den Abend mit Freunden in Stexwig. Morgen früh werde ich rechtzeitig wieder an Bord sein.

#Sprotte_Kiel Fahrrad ausgeliehen. und bei #unverpackt_kiell eingekauft

Lars nutzt währenddessen die Zeit, unverpackt und natürlich per Fahrrad einzukaufen.

Morgen wollen wir ablegen, um den Expeditionsstart von Arved Fuchs bis in die Kieler Bucht zu begleiten.

17.6.2021 Die Segelparade zum Expeditionsstart von Arved Fuchs

Heute ist der große Tag der Segelparade. Ich fühle mich sehr geehrt, dass Ocean Summit mich gebeten hat, mit meiner von Elton Kore mit Meeresschutzmotiven gestalteter Genua dieser Parade vorweg zu fahren.

Aber es ist noch einiges vorzubereiten.

Zunächst einmal müssen wir erst die Alltags Genua bergen und die Künstler Genua aufziehen. Das ist doch schnell gemacht, oder? Sollte man denken. Wir lernen, wie wir die Genua so falten, dass wir sie auch am Ende in einem Segelsack verstauen können.

Dann wird das Boot mit Transparenten geschmückt und steht anschließend für die Parade zur Verfügung.

Zur Parade nehmen wir von Ocean Summit Kiki, Silja und Max mit an Bord. Sie werden die Veranstaltung mit Kamera und Fotoapparat medial begleiten. Christiane wird von Land aus Fotos von der Aktion machen.

Die Dagmar Aaen kurz vor dem Ablegen.

Die Spannung steigt. Gleich gehts los.

Wir warten mit anderen Seglern der Parade auf das Ablegemanöver von Arved Fuchs
Zero meets Dagmar Aaen

Die Segelparade hat viel Spaß gemacht. Das Wetter war super, und die vielen Boote haben ein buntes Bild entstehen lassen, dass die Medien gerne aufgenommen haben.

Wir wünschen Arved Fuchs und seinem Team viel Erfolg bei ihrer Mission!

17.6.2021: Start der Aktionswoche Segeln fürs Meer

Nach der Parade zum Start von Arved Fuchs Ocean Change Expedition segeln wir zunächst einmal zurück nach Kiel zur Kiellinie. Unsere Begleiter von Ocean Summit bleiben in Kiel und wir freuen uns, dass Anna von der Organisation Deepwave.org uns ab Kiel die ersten Tage begleiten wird.

Lars und Anna
Der Initiator und Mitsegler Lars; Anna von der Organisation deepwave.org

Die Aktionswoche wurde von Lars ins Leben gerufen. Über eine Anzeige bei Hand gegen Koje haben wir uns kennen gelernt. Ich bin froh über den Ansatz, vielleicht einen kleinen Beitrag zum Meeresschutz leisten zu können.

Lars und ich wollen eine Woche unterwegs sein, möglichst wenig Plastik an Bord verwenden und möglichst 1-2 Proben mit dem Manta Trawl aus der Ostsee entnehmen. .

Da das Wetter ideal ist und jetzt Mitte Juni die Nächte sehr kurz sind, entschließen wir uns noch heute am späten Nachmittag in Richtung Fehmarn aufzubrechen. Dort wollen wir in der Bucht vor Orth ankern und uns etwas ausruhen. Morgen soll dann die erste Probe entnommen werden.

Die Fahrt ist zwar einigermaßen ruhig und trocken, aber unten im Schiff ist es dann doch etwas wackelig. Wir trainieren unsere Mägen und unser Gleichgewichtsorgan, mit der Bewegung des Schiffes umzugehen. Bei Sichtkontakt zum Horizont klappt dies besser als unten im Schiff.

Die Überfahrt nach Fehmarn ist grandios. Bei gutem Wind und trockenem Wetter genießen wir diese Strecke.

Leider müssen wir um das Übungsgebiet der Bundeswehr nördlich herum fahren, da im Rahmen der Nato Übung BaltOps scharf geschossen wird. Wir haben an Bord das Funkgerät eingeschaltet, um frühzeitig vom Übungsende für diesen Tag zu erfahren.

Früh morgens gegen 4:00 Uhr ist die Dämmerung schon weit fortgeschritten

Segeln nachts im Juni bei schönem Wetter ist für mich immer etwas sehr besonderes. Die frühe Dämmerung fühlt sich an, als sei die Natur mit uns gnädig.

In der Bucht vor Orth ankern wir einige Stunden und holen uns etwas von dem verlorenen Schlaf zurück.

18.6.2021 Die Tour, die Test Probenentnahme und die Schweinswale

Segeln-fürs-Meer-probe-0
Tour unserer Probenentnahme während der Aktion Segelen fürs Meer

Die Tour, der erste Test und die Schweinswale

Nach Ankern in der Orther Bucht wollen wir heute unsere erste Probe mit dem Manta Trawl nehmen. Wir tracken diese Tour Locus Map pro, einem freien Navigationssystem, allerdings mit Karten ohne Tiefenangaben. Wir setzten immer einen Messpunkt, wenn das Trawl im Wasser ausgebracht wird und markieren den Ort, an dem wie das Manta Trawl wieder bergen.

Damit haben wir sowohl die Zeitpunkte als auch die Geodaten der Messungen dokumentiert.

Unser Test „Probe Null“ machen wir gleich am Ende der Orther Bucht auf einem Kurs, den wir 30 Minuten nicht ändern müssen. Die Probe erfolgt unter laufendem Motor.

Segeln fürs Meer
Das Mants Trawl zum ersten Mal im Einsatz für unsere Probe 0

Wir spülen des Manta Trawl mit Salzwasser ab, öffnen den am Ende des Trawls befindlichen Kescher und leeren den Inhalt in das dazugehörige Sieb zur optischen Voranalyse des Trawl Inhaltes.

Das erste Ergebnis ist etwas ernüchternd. Das Trawl ist vor allem voll Grünzeug („Salat“ etwas spöttisch von uns getauft). Es finden sich Grünalgen, Blasentang, abgerissene Seegrasblätter und vieles weitere an organischem Material in den Proben, so auch Marienkäfer und andere Spezies, die eigentlich an Land leben.

Das grobe organische Material entfernen wir aus dem Sieb und werfen es ins Meer.

Ergebnis der Probe Null nach Entnahme des groben organischen Materials

Der Rest enthält zwar immer noch organisches Material, jetzt wird allerdings die Sortierung mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln schwierig. Wie zuvor mit dem Laborleiter von OEOO abgestimmt, spülen wir den kompletten Inhalt in ein gesäubertes Marmeladenglas und beschriften es mit „Probe 0“.

Später erfahren wir, dass die Orther Bucht als ein weitgehend funktionierendes Ökosystem betrachtet wird. Ob hier noch Mikroplastik im Sieb enthalten ist, muss das Labor klären.

Wir entscheiden uns, als nächstes Ziel Wismar anzusteuern und werden in der Nacht vor der wunderschönen Insel Poel ankern.

Auf dem Weg dorthin begegnen wir 3 Schweinswalen.

Schweinswale auf dem Weg nach Wismar

Es war schwierig, diese scheuen Tiere vor die Kamera zu bekommen. Meistens hört man nur die Schweinswale, wenn sie kurz auftauchen und aus- und einatmen. Bevor man die Kamera ausgerichtet hat, tauchen sie schon wieder ab. Für die zusammengeschnittene Szene haben wir ca. 5 Minuten Videomaterial aufgenommen.

19.6.2021 Von Poel nach Wismar

Morgens holen wir den Anker ein und Segeln zunächst in Richtung Norden, um tiefere Gewässer zu erreichen. Es macht den Eindruck, dass bei einer Wassertiefer über 15m sich weniger organisches Material letztendlich im Kescher sammelt.

Nach dem Einsammeln der Probe bereitet Lars schon mal das Essen vor. Lars ist überall aktiv, als Steuermann, als Koch und vor allem beim Ausbringen und Bergen des Manta Trawls.

Anschließend segeln wir in Richtung Wismar, wo Anna von der Organisation Deepwave.org von Bord gehen wird.

Segeln-fürs-Meer Anna von Deepwave.org
Anna von Deepwave.org hat uns einige Tage begleitet

Anna hat uns einen Kurzlehrgang zu social media gegeben und mit uns lange und ausgiebige Diskussionen auch zum Meeresschutz geführt. Sie hat unsere Aktion mit zahlreichen Fotos dokumentiert. Vielen Dank für die viele Anregungen, die du uns gegeben hast!

Abendstimmung im Hafen von Wismar

Wir landen in einem Gästehafen von Wismar, zentral gelegen mit morbider Industrieromantik. Die Hafenanlage ist etwas runter gekommen, aber die Sanitäranlagen sind komplett erneuert. Zur schönen Altstadt von Wismar sind es nur wenige Minuten.

20.6.2021 Von Wismar nach Kühlungsborn

Am morgen bergen wir zunächst einmal das wunderbare Banner von Deepwave.org.

Jeden Abend, so auch gestern, wenn ich schon auf Feierabendbetrieb umschalte, erwachen in Lars neue Energien und er verwandelt das Boot in ein schwimmendes Statement. Mancher kommt vorbei und spricht uns an. Die Reaktionen sind erwartungsgemäß kontrovers, aber immerhin: man kommt ins Gespräch.

Wir verlassen den Hafen von Wismar und wollen heute bis Kühlungsborn kommen.

Wo bleibt eigentlich das ganze Holz?

Am Industriehafen in Wismar werden Holzberge zur Verladung vorbereitet. Wo geht das Holz hin? Wohl an den Käufer, der am meisten zahlt, und das sind derzeit häufiger die USA und China.

Wir entfernen uns vom Grollen eines Gewitters, dass in Richtung Land Blitze aus dem Himmel sendet.

Segeln fürs Meer Wismar
Ein richtiger Schauer testet unsere Segelkleidung.

Ich liebe diese Sommerschauer, die ja bald wieder aufhören. Wir stellen fest, dass wir uns vom Gewitter entfernen und nach ca. 30 Minuten ist der Spuk vorbei und allmählich reißt der Himmel auf.

Wir haben uns vorgenommen, heute zwei Trawl Sessions zu machen. Mit der ersten fangen wir an, sobald der Tiefenmesser mehr als 10 m anzeigt.

Die erste Trawl Session funktioniert jetzt schon mit einer gewissen Routine.

Am Nachmittag frischt es etwas auf und die Bewegung von ZERO nimmt zu. Wir machen gute Fahrt, aber an einen zweiten Trawl ist heute nicht mehr zu denken. Das Schiff wackelt einfach zu viel.

Am Abend erreichen wir den Hafen von Kühlungsborn.

Abendstimmung am Hafen in Kühlungsborn

Kühlungsborn hat sich seit der Wende sehr schnell entwickelt. Es reiht sich Hotel an Hotel, eine endlose Strandpromenade verbindet die auseinander gerissenen Siedlungsteile des Ortes. Im Winter werden hier die Bürgersteige hoch geklappt.

21.6.2021 Von Kühlungsborn nach Großenbrode

Segelgenuss pur.

Die Wettervorhersage kündigt kräftigen Wind für den heutigen Tag an. Wir entschließen uns, noch im Hafen ein Reff zu setzen und noch im Hafen ziehen wir das gereffte Großsegel während des Auslaufens hoch.

Es bleibt den ganzen Tag recht windig, sodass wir den Manta Trawl nicht rausbringen. Die Gefahr für das Schiff und den Trawl ist zu groß.

Dafür genießen wir an diesem Tag die reine Segelfreude. ZERO taucht weich in die Wellen ein, Wind und Wetter sind ideal zum Segeln.

Auf dem Weg in Richtung Fehmarn entschließen wir uns, Großenbrode auf dem Festland anzulaufen. Hoffentlich schaffen wir es morgen, 2 Wasserproben zu entnehmen.

Segeln bei idealen Wetterbedingungen

Großenbrode besteht eigentlich aus einer Bucht mit zahlreichen Sportboothäfen. Eine Geschichte kann man diesem Ort nicht ablesen. Sicherlich ist er verkehrstechnisch gut zu erreichen.

22.6.2021 Von Großenbrode nach Burgstaaken

Eigentlich eine Strecke, die vor dem Frühstücken zu erledigen wäre. Wir wollen aber heute mindestens eine weitere Probe mit dem Manta Trawl aus dem Wasser ziehen.

Schon kurz nach dem Verlassen der Bucht von Großenbrode und nach erreichen etwas tieferer Wasserzonen kommt das Manta Trawl erneut zum Einsatz. Inzwischen haben wir schon einige Routine gesammelt und die einzelnen Arbeitsschritte gehen uns leicht von der Hand.

Segeln fürs Meer
Das Manta Trawl wird vorbereitet für die Wasserprobe
Etwas Spaß muss sein
Toternste Hobbywissenschaftler bei der Arbeit
Segeln fuers Meer
Jetzt nur nicht die Seile vertüdeln
Letzte Vorbereitung für den Trawl
Und ab ins Wasser

Die Überlegung, an diesem Tag eine zweite Probe zu ziehen, müssen wir schon bald verwerfen, da das Meer weiter außen immer noch aufgewühlt ist.

Wir machen uns also auf den Weg nach Burgstaaken, wo ich am Nachmittag mit meinen langjährigen Freund Rolf Lüüs verabredet bin.

Flagge zeigen im Hafen von Burgstaken

Morgen früh wird uns Kiki auf der Fahrt zurück nach Kiel bei unserer Dokumentation unterstützen.

23.6.2021 Von Burgstaken zurück nach Kiel

Manta Trawl

Am frühen Morgen steigt Kiki von Ocean Summit mit hinzu und unterstützt uns bei der Dokumentation unserer Tätigkeit.

Segeln-fürs-Meer
Tschüß Fehmarn

Die erste Probe entnehmen wir auf der Westseite Fehmarns. Hier nochmal die einzelnen Schritte der Probenentnahme:

Vorbereitung und zu Wasser lassen des Manta Trawls
Unser häufigster Begleiter in dieser Woche

Wir lassen den Trawl für 30 Minuten im Meer mitlaufen. Die Soll Geschwindigkeit beträgt 2,5 Knoten. Wenn zusätzlich noch die Richtung und Stärke der Ströhmung mit einbezogen wird, lässt sich errechnen, welches Volumen an Wasser durch das Trawl hindurch geflossen ist. Ggf. gefundene Plastikpartikel lassen sich dann auf diese Menge beziehen.

Datenerfassung zum Trawl

Wir erfassen die Zeitpunkte und die Geodaten eines Trawls zum Beginn und zum Ende elektronisch mit dem Kartentool Locus Map pro. Damit tracken wir auch unsere gefahrene Strecke. Parallel und zur Sicherheit werden die Daten manuell auf einem Formular erfasst, dass den fotografiert wird. Mit der Datenredundanz haben wir eine ausreichende Sicherheit der Daten gewährleistet.

Bergen des Manta Netzes am Ende eines Trawls
Das Netz wurde von der Holzkonstruktion des Trawls getrennt und wird mit Salzwasser gespült.

Beim Säubern des Netzes mit Salzwasser sollten alle Partikel des Trawls im Kescher des Netzes landen. Der Kescher ist am Ende des Netzes angebracht und kann vom Netz getrennt werden.

Der Kescher wurde vom Netz getrennt.

Im Kescher auf diesem Foto erkennt man deutlich, dass wir an großem organischem Material z.B. Quallen und Seegrasblätter mit eingesammelt haben. Das Grobe organische Material entfernen wir zunächst aus dem Kescher.

Der „Fang“ landet jetzt in einem Untersuchungssieb

Beim Ausladen des Fanges in ein Untersuchungssieb werden Kescher und Sieb sorgfältig mit Süßwasser gespült. Salzkristalle wären bei der späteren Untersuchung im Labor hinderlich.

Der Inhalt des Untersuchungssiebes landet jetzt in einem sauberen Marmeladenglas.

Der Inhalt wird mit Süßwasser in das Aufbewahrungsglas gespült.

Probe Nr. 6 aus der Hohwachter Bucht

Mit kritischen Augen wird das Ergebnis dieses Trawls gewürdigt. Wir hoffen, dass es sich im Labor anschließend auswerten lässt.

Um 15:44 Uhr ist diese Probenentnahme beendet. Bald danach erfahren wir über Funk Kanal 11 vom Radio Todendorf, dass das Schießen für heute beendet sei. Wir können jetzt einen kürzeren weg zur Kieler Förde wählen.

Die Schießzeiten sollten laut Vorankündigung der Monatsplanung bereits seit Beginn der Woche beendet sein. Leider werden die Wassersportler nicht gefragt, wie lange das Militär im Rahmen des Nato Manövers BaltOp (Baltic Operations) dort tätig sind.

Zwischenzeitlich hatten wir von einer weiteren Meeresschutz Organisation den Wunsch übermittelt bekommen, eine zusätzliche Probe in der Kieler Förde zu ziehen.

Dort laufen wir bei Dämmerung ein.

Einlaufen in die Kieler Förde bei Dämmerung

Der Trawl bei Schiffsverkehr in der Dämmerung wird zu einem Highlight dieser Mini Expedition, die mit dem heutigen Abend enden wird. Wir wählen für unsere Fahrt den linken äußeren Rand des Fahrwassers und beobachten auch per AIS den Schiffsverkehr.

Für die Untersuchung unseres „Fanges“ haben wir eine mobile Bordlampe installiert, die den Fang detailliert und eindrucksvoller Beleuchtung zeigt.

Im Dunkeln landen wir in einem der stadtnahen Häfen an der Kiellinie.

Diese besondere Segelreise hat alle Beteiligten berührt. Wir haben eine Woche unsere Essgewohnheiten leicht modifiziert und uns vegetarisch ernährt. Wir hatten viele interessante Diskussionen über Meeresschutz und Wassersport. Allen Beteiligten ist klar, dass wir mehr für den Schutz unserer Meere tun müssen, wenn wir den nachfolgenden Generationen keinen Scherbenhaufen Erde hinterlassen wollen.

24.6.2021 Projektende

Segeln-fürs-Meer

Am Morgen besuchen uns Silja, Max und Julius von der Organisation Ocean Summit, deren Netzwerk erst dieses Projekt möglich gemacht hat.

Wir fassen nochmal unsere Ergebnisse zusammen und diskutieren über Perspektiven eines ehrenamtlichen Engagements von Seglern für den Meeresschutz. Am Ende nehmen wir für einen geplanten Podcast noch einige Sequenzen auf.

Wir haben uns mit Dr. Rüdiger Stöhr zur Übergabe der Proben verabredet. Er leitet das Labor von One World One Ocean und wir sind sehr dankbar, dass unsere Proben auf Mikroplastik untersucht werden sollen.

Das ist also das vorläufige Ergebnis unserer Manta Trawl Aktivitäten! Wir sind sehr gespannt darauf, ob unsere Proben auswertbar sind und freuen uns schon jetzt auf das Ergebnis der Analysen.

Segelsommer 2018: Segeln rund um England: Zahlen und Fakten

2462 Seemeilen haben wir auf dieser Tour von Stexwig in der Schlei, einmal rund um England und zurück bis Amsterdam zurück gelegt. Nicht eingerechnet die Rückreise ab Amsterdam, die ich selbst aus familiären Gründen nicht mehr durchführen konnte. Vielen Dank an Ralf und Nicola, dass ihr das Boot sicher von Amsterdam nach Stexwig zurück gebracht habt!

Die Route auf der Karte wurde vom Kartentool Locus Map mitgetrackt. Die mitten in der Nordsee endende Strecke konnte unsere erste Unterbrechung des Direktweges nach England auf der holländischen Insel Terschelling nicht nachverfolgen, da das tablet zeitweise seine Funktion eingestellt hat.

Jedem Segler wurde es in der ersten Tage seiner Reise irgenwann mal schlecht. Jeder 2. Segler hat dabei „die Fische gefüttert“. Ich selbst hatte das nicht von mir erwartet. Ich dachte, ich sei dagegen abgehärtet. Von wegen. Wenn das Schiff vor dem Wind fährt und Wellen von achtern das Schiff unterlaufen, wird es einfach wacklig. Die beste Medizin dagegen: nichts oder nur sehr wenig essen, dann kommt auch weniger wieder raus.

Segeln um England ist ja auch ein bischen geprahlt. Waren wir ein Segelschiff mit Motor oder ein motorisiertes Schiff mit Segel? Jedenfalls hat die Maschine ganz schön oft geknattert, entweder weil der Wind von vorne kam und kreuzen allein uns nicht ausreichend schnell voran gebracht hat. Oder der Wind war eingeschlafen oder gar nicht erst aufgewacht. Der Motorstundenzähler war jedenfalls fleißig und hat auf der Gesamtstrecke bis Stexwig zurück 470,5 Stunden gezählt!

Das Wetter war uns in diesem Jahrhundertsommer gnädig. Auf dieser Reise hatten wir innerhalb von 3 Monaten nur 2-3 Stunden Regen – der Klimawandel lässt grüßen.

Dem Leser wünsche ich viel Spaß und Anregung beim Stöbern durch diesen Blog.

Wer die Welt lieber in mag-ich und mag-ich-nicht einteilt, findet visuelle Anregungen bei meinem Instagram Acount: https://www.instagram.com/RolfMenzinger/

Hier gibt es auch Bilder zur Atlantik Querung, zu Arbeiten am Schiff und zu einer Reise nach Kopenhagen und Schweden.

Die Vorbereitung

Bereits im Herbst 2017 befasse ich mich mit dem Gedanken, meine Tochter Melea in Wales zu besuchen. Welche Routen dahin gibt es? Durch den Kanal gegen den Wind? Ist meine 8,40m lange/kurze Scalar ausreichend für diese Tour dimensioniert?

Das Seglerbuch „England immer links“, einer Umrundung gegen den Uhrzeigersinn eines pensionierten Lehrers aus Bayern gibt mir erste Anregungen. Immerhin hat er die Tour mit einer Bavaria 707 gemacht, dieser Boottyp war mein erstes eigenes Boot, mit dem ich auf der Schlei und nach Dänemark gesegelt bin. Da ist die Scalar doch schon etwas seetüchtiger, was die Länge und den Schnitt des Bootes betrifft. Bei den Wanten bin ich mir da schon nicht mehr so sicher.

Ein Ergebnis der ersten Lektüre: der englisch sprachige Reeds Almanach ist Pflichtprogramm. Ok, den bestelle ich dann mal beim Versandhandel.

Die Planung

Für die Planung habe ich unterschiedliche Tools eingesetzt:

  • OpenCPN für die Verwaltung der Routen und Tracks und für eine gewisse Grobplanung; aus OpenCPN habe ich dann die Routen per kml und per gpx exportiert und in Google Maps / MyMaps importiert und von dort für WordPress als IFrame zur Verfügung gestellt.
  • Locus Map für Detailplanungen
  • Marine Navigator für Detailplanungen insbesondere an der schottishen Ostküste
  • Orux Maps wurde parallel getestet

 

Von Stexwig nach Aberystwyth in Wales

Es sind einige Pausen eingeplant.

Zur Routenplanung einige Anmerkungen:

  • Nach der Passage von Holland nach England habe ich sicherheitshalber eine knappe Woche Pause eingeplant.
  • In Edingburgh einige Tage Pause zum Erkunden der Stadt.
  • In Edingburgh müssen wir entscheiden, ob wir über den Caledonian Kanal Schottland kreuzen (1 Woche länger) oder den kürzeren Weg duch den Forth-Clyde Kanal nutzen. Der kürzere Weg hat den Nachteil, dass der Mast gelegt werden muss.
  • Bis zum Ziel könnte es etwa 40 Tage dauern.
  • Für schlechtes Wetter werden wir weitere Hafentage benötigen.

 

Geplante Abreise in Stexwig: 6. Mai (Rolf und Cousine Eva)
Wechsel in Brunsbüttel : 9. Mai  / 10. Mai

Brunsbüttel ab: 10. oder 11. Mai (Rolf und Ralf)

Wechsel ca. 19./20. Mai: Ralf reist zurück

Hier ein Tourvorschlag für die neue Teamsituation:

Tourvorschlag
22.5.  Rolf L. reist an in Edinburgh
25.5. ab Edingburgh in Richtung Inverness
29.5. an Inverness
1.6. ab Inverness
8.6. an Belfast

(ggf. fällt der Schlenker über Belfast aus, um bei der Abreise besser einen zuvor gebuchten Flug zu erreichen. Außerdem kann ungeeignetes Wetter dazu führen, dass wir diesen Teil der Tour streichen müssen).

12.6. ab Belfast
15.6. an Liverpool
17.6. Check Out Rolf L.

20.6. ab Liverpool
21.6. an Conwy
22.6. Check In Melea in Conwy
23.6. ab Conwy
25.6. an Aberystwyth

 

 

Impressum