18.6.2021 Die Tour, die Test Probenentnahme und die Schweinswale

Tour unserer Probenentnahme während der Aktion Segelen fürs Meer

Die Tour, der erste Test und die Schweinswale

Nach Ankern in der Orther Bucht wollen wir heute unsere erste Probe mit dem Manta Trawl nehmen. Wir tracken diese Tour Locus Map pro, einem freien Navigationssystem, allerdings mit Karten ohne Tiefenangaben. Wir setzten immer einen Messpunkt, wenn das Trawl im Wasser ausgebracht wird und markieren den Ort, an dem wie das Manta Trawl wieder bergen.

Damit haben wir sowohl die Zeitpunkte als auch die Geodaten der Messungen dokumentiert.

Unser Test „Probe Null“ machen wir gleich am Ende der Orther Bucht auf einem Kurs, den wir 30 Minuten nicht ändern müssen. Die Probe erfolgt unter laufendem Motor.

Segeln fürs Meer
Das Mants Trawl zum ersten Mal im Einsatz für unsere Probe 0

Wir spülen des Manta Trawl mit Salzwasser ab, öffnen den am Ende des Trawls befindlichen Kescher und leeren den Inhalt in das dazugehörige Sieb zur optischen Voranalyse des Trawl Inhaltes.

Das erste Ergebnis ist etwas ernüchternd. Das Trawl ist vor allem voll Grünzeug („Salat“ etwas spöttisch von uns getauft). Es finden sich Grünalgen, Blasentang, abgerissene Seegrasblätter und vieles weitere an organischem Material in den Proben, so auch Marienkäfer und andere Spezies, die eigentlich an Land leben.

Das grobe organische Material entfernen wir aus dem Sieb und werfen es ins Meer.

Ergebnis der Probe Null nach Entnahme des groben organischen Materials

Der Rest enthält zwar immer noch organisches Material, jetzt wird allerdings die Sortierung mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln schwierig. Wie zuvor mit dem Laborleiter von OEOO abgestimmt, spülen wir den kompletten Inhalt in ein gesäubertes Marmeladenglas und beschriften es mit „Probe 0“.

Später erfahren wir, dass die Orther Bucht als ein weitgehend funktionierendes Ökosystem betrachtet wird. Ob hier noch Mikroplastik im Sieb enthalten ist, muss das Labor klären.

Wir entscheiden uns, als nächstes Ziel Wismar anzusteuern und werden in der Nacht vor der wunderschönen Insel Poel ankern.

Auf dem Weg dorthin begegnen wir 3 Schweinswalen.

Schweinswale auf dem Weg nach Wismar

Es war schwierig, diese scheuen Tiere vor die Kamera zu bekommen. Meistens hört man nur die Schweinswale, wenn sie kurz auftauchen und aus- und einatmen. Bevor man die Kamera ausgerichtet hat, tauchen sie schon wieder ab. Für die zusammengeschnittene Szene haben wir ca. 5 Minuten Videomaterial aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.